"Im Banne der Reichsrenaissance"

AD REM 1: Hans-Dietrich Sander im Gespräch

Sander-Maaß,_Gespraech,_Titel_Mittel.jpg

Der „nationale Dissident“ Hans-Dietrich Sander gehört zu jenen charakterstarken deutschen Intellektuellen, die sich der Anpassung an die Masse verweigern und beharrlich in Leben und Denken ihren eigenen Weg beschreiten. In seiner Jugend Sozialist, wurde Sander bald zu einem Denker des Nationalen, der gegen die Teilung Deutschlands anschrieb und die „Mauer in den Köpfen“ wortgewaltig einzureißen suchte.

Als junger Mann arbeitete Sander in der DDR mit dem Kommunisten Bertolt Brecht zusammen, als Redakteur bei der Welt wirkte er unter dem konservativen Publizisten Hans Zehrer, als Doktorand promovierte er bei dem bekannten Preußenverehrer Hans-Joachim Schoeps, als Briefpartner erörterte er Fragen mit Carl Schmitt, als Buchautor verfaßte er so umstrittene Werke wie Der nationale Imperativ (1980) und das brisante Buch über das Judentum Die Auflösung aller Dinge (1988).

Besonders aber ist Sander als langjähriger Herausgeber der Staatsbriefe in der Erinnerung geblieben, jener hochkarätigen Zeitschrift, die eine Renaissance des Reichsgedankens in Deutschland anstrebte und in der nonkonforme Denker verschiedenster Couleur frei zu Wort kommen konnten… bis das Establishment sich zu dem Versuch genötigt sah, der Meinungsfreiheit einen Riegel vorzuschieben und an Sander ein „rechtsstaatliches“ Exempel zu statuieren!

In dem von Sebastian Maaß herausgegebenen Gesprächsband kommt Hans-Dietrich Sander unverfälscht zu Wort, gibt eine gut faßliche Einführung in sein „radikales und zugleich weltoffenes“ Denken und schildert sein abenteuerliches, polares Leben von der Hitlerjugend über die Flucht aus der DDR und die politischen Prozesse gegen ihn in der BRD bis zu seinen derzeitigen Projekten.


ISBN 978-3-941247-40-6
128 S., Pb.




Weiterleitung zu dem Buch
„Im Banne der Reichsrenaissance“
in den Verkaufsbereich.



Inhaltsverzeichnis:


  • Vorwort des Herausgebers


  • Kindheit und Jugend

  • Die kommunistische Phase

  • Welt-Journalist in Hamburg

  • Forschung in Zürich

  • Welt-Journalist in Berlin

  • Akademische Kehre

  • Nationale Publizistik

  • Die Judenfrage

  • Die Staatsbriefe

  • Heute und morgen


  • Zeittafel

  • Personenregister





Portrait_Sander_sw_klein.jpg
Hans-Dietrich Sander (geb. 1928), ehemals Kommunist, brach Sander 1957 mit dieser Ideologie. 1969 bei Hans-Joachim Schoeps über Marxistische Ideologie und allgemeine Kunsttheorie promoviert, wandte sich Dr. Sander nicht zuletzt unter dem Einfluß des Staatsrechtlers Carl Schmitt rechtskonservativen Auffassungen zu. In den 1990ern gab Sander das Periodikum Staatsbriefe heraus, das rasch zu einem Geheimtip für nonkonforme intellektuelle Publizistik wurde, den Herausgeber aber auch bald politischer Verfolgung aussetzte. — Im REGIN-VERLAG ist der von Sebastian Maaß herausgegebene Gesprächsband „Im Banne der Reichsrenaissance“ erschienen, in dem Dr. Sander Fragen zu seinem Leben und Denken beantwortet.






Hinweis:
Leser, die diesen Artikel angeklickt haben,
interessieren sich vielleicht auch für die folgenden Bücher:


Maschke-Maaß,_Gespraech,_Titel_kleinl.jpg
Kaiser,_KIGS_5,_Drieu,_Titel_mittel.jpg
KIGS_3,_Maass,_Spann_Titel.jpg
Borrmann,_Warum_rechts,_Titel_Mittel.jpg

Besucherzähler (seit 7. September 2011):

Sms For Free